Aktuelles

Auftaktveranstaltung Fleischvermarktung

Zahlreiche Gäste fanden sich am 17. September 2018 zur Auftaktveranstaltung der Fleischvermarktung auf dem Hof der Familie Grund in Kästel ein. Nach Informationen über die Geschichte und Besonderheit der Triesdorfer Rinder kamen Redner aus den Bereichen Zucht, Schlachtung und Gastronomie zu Wort und berichteten über ihre jeweiligen Erfahrungen. Dr. Anita Idel, Lead-Autorin des Weltagrarberichts von 2005 bis 2008 und Mitglied der Archekommission von Slow Food Deutschland verkündete die Aufnahme der Ansbach-Triesdorfer-Rinder in die Arche des Geschmacks von Slow Food.

Einen ausführlichen Bericht über die Veranstaltung finden Sie hier.

dscf8001.jpg

Personen von links nach rechts: Landwirt Reinhold Schneider, Gastwirt Joachim Schwemmer, Hotelier und Gastwirt Stefan Rottner, Ursula Pfäfflin Nefian vom Verein zur Erhaltung des Ansbach Triesdorfer Rindes und Initiatorin des Fleischprojekts, Konrad Wagner, Zuchtleiter des Fleischrinderverbandes Bayern, Dr. vet. Anita Idel, Mitglied der Archekommission von Slow Food Deutschland (photocredit Erwin Schmidbauer)

IMG_20180428_133226[1]


Hof- und Rinderbörse

Immer wieder kommen Ansbach-Triesdorfer Bullenkälber zur Welt, die dringend ein neues Zuhause brauchen, damit sie nicht in der Mast landen. Aber auch ältere Kühe und Bullen möchten immer wieder ihren Hofplatz wechseln. Deshalb lohnt sich immer ein Blick auf die Hof- und Rinderbörse – So erhalten wir den Tiger und gewähren eine gute Genmischung.

-> Ganz aktuell sucht ein Landwirt nahe Fürth einen Hofnachfolger. Mehr Infos auf unserer Hofbörse oder direkt beim Landwirt. 


Webtiger sucht neue Bleibe!

Zuchtbulle_Webtiger

„Webtiger“

Webtiger steht zum Verkauf. Gesucht wird nun ein geeigneter Platz, für einen braven Riesen, der immer noch für gepunkteten Nachwuchs sorgen kann.

Mehr Infos – hier entlang.

 

 

 

 


IMG_9815

Bulle Josef, Februar 2016 (Foto: Verein zur Erhaltung des Ansbacher-Triesdorfer Rindes e.V.)

Das Ansbach-Triesdorfer Rind war eine früher vor allem in Franken verbreitete Rinderrasse. Heute existieren noch um die 100 Tiere. Der Arterhalt gilt als extrem gefährdet. Einige engagierte Landwirte und Züchter kämpfen darum, dieses besondere Rind, auch „Triesdorfer Tiger“ genannt, zu bewahren. Der Verein zur Erhaltung des Ansbacher-Triesdorfer Rindes e.V. unterstützt sie.

Advertisements